ettal_lifestyle-7992_WEB
Sie befinden sich hier:    Internat > Leben > Zusammen lernt es sich schlicht besser

Zusammen lernt es sich schlicht besser

Benedikt Bögle über seine Zeit in Ettal

Obwohl ich schon sechs Jahre lang als externer Schüler das Gymnasium der Benediktiner in Ettal besucht hatte, wollte ich zur 11. Klasse auch das Internat besuchen. Obwohl ich so nur zwei Jahre im Internat lebte, kann ich sicherlich sagen, dass diese Zeit eine der prägendsten Erfahrungen meines bisherigen Lebens war. Im Internat muss man lernen, sich selbst zurückzunehmen: Ich musste mich in eine große Gemeinschaft sowohl innerhalb meiner Klasse als auch des gesamten Hauses einordnen. Das bedeutet, eigene Wünsche und Interessen zwar nicht ganz zu streichen, aber doch in den größeren Kontext der Gemeinschaft einzubinden. Es geht nicht nur darum, was ich will, es geht um das, was auch die anderen wollen – ein gutes, vielleicht sogar das beste Mittel gegen Egoismus und Blindheit für die Bedürfnisse anderer.

Für die Abiturvorbereitung erwies sich wiederum die Gemeinschaft als unschätzbar. Zusammen lernt es sich schlicht besser: Versteht man etwas nicht, kann es ein Klassenkamerad erklären. Ist man selbst in einem Fach gut, kann man sein Wissen weitergeben und so vertiefen. Gerade die Zeit vor dem Abitur hat unsere Klassengemeinschaft gestärkt; man versteht sich als „eingeschworene Truppe“. Man macht sich gemeinsam auf den langen Weg, dessen Ziel das Abitur ist. Dieses Ziel dann auch gemeinsam zu erreichen, ist ein gutes Gefühl. Es macht stolz.

Klar, einfach ist das Internatsleben nicht immer. Man muss sich arrangieren, muss sich an einen strengen und straffen Zeitplan gewöhnen, an seinem Verhalten arbeiten. Nur: Das Leben ist genauso. Egal ob in der Familie oder im Beruf, immer nur den eigenen Kopf durchzusetzen führt auflange Sicht weder zu Erfolg noch zu einem glücklichen Leben.


BBoegle2Benedikt Bögle

hat 2012 sein Abitur in Ettal gemacht. Der 21-Jährige studiert mittlerweile Theologie und Jura in Regensburg. 2016 verbrachte er einige Wochen seiner Semesterferien im Internat und sammelte im Praktikum Erfahrungen im Schul- und Internatsalltag.